Kooperation als Strategie: Eine empirische Studie zu by Volker Domeyer, Maria Funder (auth.)

By Volker Domeyer, Maria Funder (auth.)

Show description

Read Online or Download Kooperation als Strategie: Eine empirische Studie zu Gründungsprozessen, Organisationsformen, Bestandsbedingungen von Kleinbetrieben PDF

Similar german_10 books

Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste: Vom nationalen Monopol zum globalen Wettbewerb

In kaum einer anderen Branche hat innerhalb nur weniger Jahre ein so grundlegender Wandel stattgefunden wie im Telekommunikationssektor. Moderne Kommunikationsnetze bilden das "Nervensystem" der Informationsgesellschaft - ein Faktum, das die Politik zum Umdenken gezwungen hat: Seit den 1980er und vor allem 1990er Jahren wurde das Gros der über ein Jahrhundert lang meist in staatlicher Regie geführten Telekom-Monopole in Wettbewerbsregime überführt.

Nationale Selbst- und Fremdbilder im Gespräch: Kommunikative Prozesse nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Systemwandel in Ostmitteleuropa

Marek Czyzewski ist Dozent am Institut für Soziologie an der Universität Lódz. Dr. phil. Elisabeth Gülich ist Professorin für Romanistik/Linguistik an der Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. Dr. phil. Heiko Hausendorf ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft.

Einführung in die Soziologie: Band 1: Der Blick auf die Gesellschaft

Used to be ist Soziologie? was once sind zentrale Themen? Welche theoretischen Erklärungen haben sich zu bestimmten Fragen durchgesetzt? Auf diese Fragen will diese zweibändige Einführung in die Soziologie Antwort geben. Die Sprache ist so gehalten, dass der Anfänger sicher auf abstrakte Themen und Theorien zugeführt wird und der Fortgeschrittene sein Wissen noch einmal in Ruhe rekonstruieren kann.

Additional resources for Kooperation als Strategie: Eine empirische Studie zu Gründungsprozessen, Organisationsformen, Bestandsbedingungen von Kleinbetrieben

Sample text

4: Markteintritt Betriebe Auftraggeber/Kunden? absolut in % Ja Nein 18 8 69,2 30,8 gesamt 26 100,0 - Finanzierung Die Beschaffung von Startkapital wird als ein zentrales Problem von Existenzgriindungen bezeichnet. 000, - den Betriebsaufbau vorgenommen haben (vgl. Hunsdiek/MayStrobl 1986: 53). 000, - die Aufbauphase finanziert. 000, - zur Verfiigung. a. 000, - (s. Tab. 5). Zur Kapitalakquisition ist festzustellen, dafi in 2/3 der von uns untersuchten Betriebe Probleme der Fremdkapitalbeschaffung konstatiert wurden.

May 1981, Piitz/MeyerhOfer 1982) kommen iibereinstimmend zu dem Ergebnis, daB vor allem die Bewiiltigung von Beschaffungs - (Kapital- und Arbeitskrafte -) und Absatzproblemen (Markteintritt) Existenzgriinder vor besondere Probleme stellt (vgl. ausf. Biihler 1986: 40ff; Kleine 1984). a. urn Fragen zum Markteintritt und zur Griindungsfinanzierung wie: Gab es zurn Zeitpunkt der Betriebsgriiodung erste Auftraggeber? Wie hoch war das Startkapital? Gab es Probleme bei der Kapitalakquisition? Dariiber hinaus wurde auch nach Erfahrungen mit Griindungsberatungen gefragt.

1m Mittelpunkt der Kritik standen vor allem die vorherrschenden Forderungsbedingungen, die als nicht auf die spezifische Situationen von Existenzgriindungen kleiner Betriebe zugeschnitten eingeschiitzt wurden. a. aufgrund: (1) der Bedingungen, die an den Erhalt von Fordermitteln gekniipft werden wie dem Sachverhalt, daB keine Vorvertrage iiber Produktionsmittel, Gewerberaume etc. abgeschlossen werden diirfen, (2) der Hohe der Mindestkreditleistungen und der festgelegten Altersgrenze (Mindestgriinderalter) und (3) des hohen biirokratischen Aufwands wie der zu langen Bearbeitungszeit von Antragen.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 37 votes