Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland by Josef Olbrich

By Josef Olbrich

Vor dem Hintergrund der jeweiligen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Verhältnisse wird die Herausbildung der institutionalisierten Erwachsenenbildung vom beginnenden 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart dargestellt. Die verschiedenen gesellschaftlichen Akteure, das Bürgertum, die Arbeiterbewegung, die Gewerkschaften, Universitäten, kirchliche, kommunale und Freie Bildungsträger werden mit ihren Motiven und Zielsetzungen vorgestellt.
Die einzelnen Epochen der Erwachsenenbildung/Weiterbildung werden unter systematischen Fragestellungen herausgearbeitet, z.B. "Erwachsenenbildung zwischen Bürgertum und Arbeiterbewegung", " Erwachsenenbildung und Demokratie - Volksbildung in der Weimarer Zeit", "Der Weg der Erwachsenenbildung/Weiterbildung zu einem eigenständigen sozialen process (Quartärer Bildungsbereich)".
Das Buch beinhaltet ein ausführliches Personenregister und kann durchaus die Funktion eines Handbuches für Studierende der Erwachsenenbildung/Weiterbildung, für Fachkollege, für wissenschaftliche Institute sowie für Studierende und Forscher der Allgemeinen Geschichtswissenschaft und angrenzender Disziplinen wahrnehmen. Zugleich richtet es sich an eine historisch und bildungspolitisch interessierte Öffentlichkeit an Schulen oder in der Erwachsenenbildung.

Show description

Read Online or Download Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland PDF

Similar german_10 books

Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste: Vom nationalen Monopol zum globalen Wettbewerb

In kaum einer anderen Branche hat innerhalb nur weniger Jahre ein so grundlegender Wandel stattgefunden wie im Telekommunikationssektor. Moderne Kommunikationsnetze bilden das "Nervensystem" der Informationsgesellschaft - ein Faktum, das die Politik zum Umdenken gezwungen hat: Seit den 1980er und vor allem 1990er Jahren wurde das Gros der über ein Jahrhundert lang meist in staatlicher Regie geführten Telekom-Monopole in Wettbewerbsregime überführt.

Nationale Selbst- und Fremdbilder im Gespräch: Kommunikative Prozesse nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Systemwandel in Ostmitteleuropa

Marek Czyzewski ist Dozent am Institut für Soziologie an der Universität Lódz. Dr. phil. Elisabeth Gülich ist Professorin für Romanistik/Linguistik an der Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. Dr. phil. Heiko Hausendorf ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft.

Einführung in die Soziologie: Band 1: Der Blick auf die Gesellschaft

Used to be ist Soziologie? used to be sind zentrale Themen? Welche theoretischen Erklärungen haben sich zu bestimmten Fragen durchgesetzt? Auf diese Fragen will diese zweibändige Einführung in die Soziologie Antwort geben. Die Sprache ist so gehalten, dass der Anfänger sicher auf abstrakte Themen und Theorien zugeführt wird und der Fortgeschrittene sein Wissen noch einmal in Ruhe rekonstruieren kann.

Extra info for Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland

Example text

Theoretische Grundlage für die Vorformen institutioneller Erwachsenenbildung bildeten die - wie bereits kurz skizziert - von Friedrich Schleiermacher entwickelten Gedanken über die Geselligkeit, die mit den neu gewonnenen Ideen vom Menschentum in Verbindung traten. Bildung gewann so nicht nur eine auf das Private begrenzte gesellige, sondern auch eine in die Gesellschaft wirkende soziale Dimension. Damit ist eine prinzipielle Verbindung zu den gesellschaftstheoretischen Grundlagen der Erziehungskonzeption Condorcets sichtbar.

Bürgerliche Kultur und Wissenschaft Für den Prozess der Institutionalisierung der Erwachsenenbildung ist die Geschichte des Vereinswesens in Deutschland von besonderer Bedeutung. Die Rahmenbedingungen institutioneller Formen der Erwachsenenbildung gab das sich differenziert entwickelnde Vereinsrecht vor, dessen Grundlage zwischen der Epoche des Absolutismus und der Märzrevolution von 1848 das Allgemeine Preußische Landrecht von 1794 war. Entscheidend für die soziale und die politisch-gesellschaftliche Entwicklung blieb die absolute Trennung zwischen allgemeiner, kultureller und wissenschaftlicher Betätigung einerseits und politischen Aktivitäten andererseits.

589). Die Lesegesellschaften, die auf gesellschaftlichem Interesse und öffentlichem Engagement beruhen, waren ein Teil bürgerlicher Emanzipation (Dann 1981, S. 24). Sie sind Ausdruck einer Geselligkeit und im Sinne Hugo von Hoffmansthais eine überhöhte Form des Sozialen. Lesegesellschaften zeigen zugleich die Wirkung von Bildung insgesamt: Sie waren ein Vehikel des sozialen Aufstiegs und für die Weiterentwicklung der modernen Gesellschaft konstitutiv: Die Bildungsgesellschaft schickte sich an, sich zur sozialen Elite zu konstituieren und damit zum »Kern der modernen Gesellschaftsbildung« zu werden.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 26 votes