Einführung in die diskrete Finanzmathematik by Jürgen Kremer

By Jürgen Kremer

Im vorliegenden Buch werden die wichtigsten Grundlagen der modernen Finanzmathematik im Rahmen endlicher Wahrscheinlichkeitsr?ume und unter Ber?cksichtigung endlich vieler Zeitpunkte dargestellt.

Behandelte Themen sind unter anderem Ein- und Mehr-Perioden-Modelle, Portfoliotheorie, CAPM, Binomialbaum-Verfahren f?r europ?ische und amerikanische Standard-Optionen, Ber?cksichtigung von Dividendenzahlungen, ausgew?hlte exotische Optionen, Black-Scholes-Formeln, price in danger, diskrete Stochastische research sowie diskrete Stochastische Finanzmathematik.

Zu allen Bewertungsverfahren werden Algorithmen angegeben, die leicht implementiert werden k?nnen.

Das Buch kann damit im Rahmen eines Bachelor- oder Diplom-Studiengangs Finanz- oder Wirtschaftsmathematik verwendet werden, es m?chte aber auch den Einstieg in die stetige Finanzmathematik erleichtern.

Dank vieler Beispiele, Aufgaben mit L?sungen sowie einem Kapitel mit mathematischen Grundlagen sind die dargestellten Inhalte auch zum Selbststudium geeignet.

Show description

Read Online or Download Einführung in die diskrete Finanzmathematik PDF

Similar mathematics books

Additional info for Einführung in die diskrete Finanzmathematik

Sample text

D ¥^Wi b^i [ 3 B1 `) OZcc [ c^X]i gZea^o^ZgWVg ^hi' YVcc `Vcc [ c^X]i ^c Z^cZc ~fj^kVaZciZc RV]ajc¥hhigdb ojb RZ^iejc`i ' igVch[dgb^Zgi lZgYZc) O^g lZgYZc jch ^c Y^ZhZg Vaa [ ? 5B B1 `dcoZcig^ZgZc) 5McVQ¥QWV (&)+& 8TY @L]V_XZOPWW $Z: B% SPTn_ RKHHOP¥J@EC$ bPYY B1 ^`]% UPV_Ta T^_$ LW^Z bPYY RTW_ 5B B1 3 &A 9 OZcc $Z: B% kdaahi~cY^¥ ^hi' YVcc ^hi _ZYZh 9jhoV]ajc¥hegdta [ gZea^o^ZgWVg' Y)]) ^c Y^ZhZb >Vaa ¥^Wi Zh oj _ZYZb [ ? &A Z^c ` ? &D b^i [ 3 B1 `) K`] 5PbP]_`YR YTNS_%]P[WTeTP]ML]P] 4`^eLSW`YR^[]ZgWP O^g WZigVX]iZc cjc `jgo Z^c^¥Z b ¥a^X]Z :ZlZgijc¥hhigViZ¥^Zc [¦g YZc >Vaa' YV} [¦g Z^c 9jhoV]ajc¥hegdta [ ?

0 2]NOIJM (&*& OZ^hZc K^Z Y^Z CdckZm^i~i kdc A cVX]) 2]NOIJM (&+& RZ^¥Zc K^Z' YV} MciZgkZ`idgg~jbZ YZh &] VW¥ZhX]adhhZc h^cY) 2]NOIJM (&,& RZ^¥Zc K^Z' YV} A VW¥ZhX]adhhZc ^hi) CI¥b (&+* "7]VLIUMV¥IT[I¥b LMZ @ZMQ[¥PMWZQM#&

AZ^X]jc¥hhnhiZb Z 3 B5: 5 2 ': $,),0% Vj[ D hWVg`Z^i b^i Z^cZb hig^`i edh^i^kZc NZ`idg 5 ? Vj}(9a¥dg^i]bjh Vj[ 9gW^igV¥Z[gZ^]Z^i jciZghjX]i lZgYZc) Ahi B YV¥Z¥Zc c^X]i ^c_Z`i^k' hd WZh^ioi $,),0% ZcilZYZg `Z^cZ D hjc¥ dYZg VWZg Y^Z jcZcYa^X] k^ZaZc D hjc¥Zc 8 & ^ ' ^ ? Vj}(9a¥dg^i]bjh cVX]¥Zl^ZhZc lZgYZc) =m^hi^ZgZc VWZg jcZcYa^X] k^ZaZ D hjc¥Zc' hd ^hi Z^cZ WZa^ZW^¥Z heZo^ZaaZ D hjc¥ 8 c^X]i cdilZcY^¥ZglZ^hZ hig^`i edh^i^k) Ab Vaa¥ZbZ^cZc ^hi cjc VWZg Y^Z :ZVcildgijc¥ YZg >gV¥Z' dW Zh Z^c ^ ? TYPL]P^ B[_TXTP]`YR^[]ZMWPX ¥Zb~}

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 42 votes