EinfГјhrung in die Mathematik: HintergrГјnde der by Helmut Koch

By Helmut Koch

Diese Einführung besticht durch zwei ungewöhnliche Aspekte: Sie gibt einen Einblick in die Mathematik als Bestandteil unserer Kultur, und sie vermittelt die Hintergründe der Mathematik vom Schulstoff ausgehend bis zum Niveau von Mathematikvorlesungen im ersten Studienjahr. Die Stoffdarstellung geht vom Aufbau der natürlichen Zahlen aus; der Schwerpunkt liegt aber in den exakten Begründungen der Zahlenbegriffe, der Geometrie der Ebene und der Funktionen einer Veränderlichen. Dabei werden alle Sätze bis hin zum Hauptsatz der Algebra vollständig bewiesen. Der klare Aufbau des Buches mit Stichwortregister wichtiger Begriffe erleichtert das systematische Lernen und Nachschlagen. Die zweite Auflage enthält teilweise ausführliche Darstellungen für die Lösungen der zahlreichen Übungsaufgaben. Da viele Aspekte zur Sprache kommen, die so weder im Unterricht noch im Studium behandelt werden, ergänzt die Einführung excellent den Vorlesungsstoff für Lehramtskandidaten und Diplomstudenten.

Show description

Read or Download EinfГјhrung in die Mathematik: HintergrГјnde der Schulmathematik PDF

Similar mathematics books

Extra resources for EinfГјhrung in die Mathematik: HintergrГјnde der Schulmathematik

Sample text

A finite dihedral group is R-sequenceable if and only if its order is a multiple of 4, see [17]. The question as to which dihedral groups are sequenceable seems to be more difficult. The groups D 3 and D 4 of orders 6 and 8 respectively are not sequenceable. The groups Dn, 3 < n < 37, [10]. n odd, are sequenceable The groups Dp,p prime and p ~ I mod 4 are sequenceable [5]. Also, the groups Dp, p prime, p ~ 7 mod 8 and for which 2 belongs to the exponent ½(p-l) are sequenceable [10]. D 6 and D 8 are sequenceable.

3. increasing Now g ( 3 ) = 5 and It is possible, though that g(7) ) g(9). c(m, n) ~ C(p, q). If we consider C(m, I) + C(m + i, 0), then the smallest value of m for 45 which this implication is known to fail is m = 9. (a) Does C(m, I) ÷ C(m + I, 0) for 2 ~ m ( 8? The Petersen graph shows that C(9, I) ÷ C(lO, O) and this is because P is hypohamiltonlan. In other words, P is not hamiltonian but every vertex deleted subgraph of P is. (b) Does C(m - i) ÷ C(m + I, O) hypohamiltoniangraph if and only if there exists a of order m?

Koblitz, p-adic Numbers, p-adic Analysis, and Zeta Functions. (Springer, 1977). [i0] B. Mazur, Eigenvalues fields, ~ o c . S~pos. of Frobenius acting on algebraic varieties over finite Pure Math. 29 (1975), 231-261. M. Schmidt, Equations over Finite Fields, an Elementary Approach. Notes in Mathematics 536, Springer, (Lecture 1976). J. Schoof, Unpublished manuscript. T. Tate, The arithmetic of elliptic curves, Invent. Math. 23 (1974), 179-206. [14] E. Ughi, On the number of points of elliptic curves over a finite field and a problem of B.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 47 votes