Eigenwilligkeit und Rationalität sozialer Prozesse: by Jürgen Gerhards (auth.), Jürgen Gerhards, Ronald Hitzler

By Jürgen Gerhards (auth.), Jürgen Gerhards, Ronald Hitzler (eds.)

Dr. Jürgen Gerhards ist Professor am Lehrstuhl für Kultursoziologie und Allgemeine Soziologie am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

Show description

Read Online or Download Eigenwilligkeit und Rationalität sozialer Prozesse: Festschrift zum 65. Geburtstag von Friedhelm Neidhardt PDF

Similar german_10 books

Die Liberalisierung der Telekommunikationsdienste: Vom nationalen Monopol zum globalen Wettbewerb

In kaum einer anderen Branche hat innerhalb nur weniger Jahre ein so grundlegender Wandel stattgefunden wie im Telekommunikationssektor. Moderne Kommunikationsnetze bilden das "Nervensystem" der Informationsgesellschaft - ein Faktum, das die Politik zum Umdenken gezwungen hat: Seit den 1980er und vor allem 1990er Jahren wurde das Gros der über ein Jahrhundert lang meist in staatlicher Regie geführten Telekom-Monopole in Wettbewerbsregime überführt.

Nationale Selbst- und Fremdbilder im Gespräch: Kommunikative Prozesse nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Systemwandel in Ostmitteleuropa

Marek Czyzewski ist Dozent am Institut für Soziologie an der Universität Lódz. Dr. phil. Elisabeth Gülich ist Professorin für Romanistik/Linguistik an der Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. Dr. phil. Heiko Hausendorf ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bielefeld, Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft.

Einführung in die Soziologie: Band 1: Der Blick auf die Gesellschaft

Used to be ist Soziologie? used to be sind zentrale Themen? Welche theoretischen Erklärungen haben sich zu bestimmten Fragen durchgesetzt? Auf diese Fragen will diese zweibändige Einführung in die Soziologie Antwort geben. Die Sprache ist so gehalten, dass der Anfänger sicher auf abstrakte Themen und Theorien zugeführt wird und der Fortgeschrittene sein Wissen noch einmal in Ruhe rekonstruieren kann.

Additional resources for Eigenwilligkeit und Rationalität sozialer Prozesse: Festschrift zum 65. Geburtstag von Friedhelm Neidhardt

Sample text

Solche Entscheidungen setzen eine genaue Kenntnis der Beziehung zwischen Schadstoffdosis und Schadstoffwirkungen voraus, die Kenntnis von Schwellenwerten, unterhalb derer eine Dosis durch natiirliche Selbstheilungskrafte neutralisiert wird, von Kumulationstendenzen und der Dauer der Latenzzeit bis zum Wirkungseintritt. Aus methodischen Grunden, auf die an dieser Stelle nicht einzugehen ist, erlauben die verfiigbaren Untersuchungsergebnisse, die oft aus Tierexperimenten stammen, daruber keine genauen Aussagen (vgl.

Empirisch werden (1995) alle 160 Nationen der Welt mit Hilfe eines Human Development Index Geseilschaftliche W ohlfahrt und Sozialberichterstattung 51 (HDI) vermessen. ) und der HDI sind bei aller Kritik die Einlasung von zwei zentralen Forderungen der Sozialberichterstattung, namlich der intemationale Vergleich und die Prasentation eines zusammenfassenden Indikators jenseits des Bruttosozialprodukts. Die Bundesrepublik lag iibrigens 1993 auf Platz 18 hinter 17 anderen OECDLandem. Auf der Mikroebene verfolgt das Konzept des Personal Development ein ahnliches Ziel (vgl.

Edge, David, 1995: Reinventing the Wheel. S. 3-23 in: Sheila Jasanoff, et al. ): Handbook of Science and Technology Studies. London: Sage. ), 1993: The Argumentative Turn in Policy Analysis and Planning. Durham, London: Duke University Press. Fleck, Ludwik, 1980: Entstehung und Entwick1ung einer wissenschaftlichen Tatsache (1935). : Suhrkamp. Friedrich, Hannes, 1970: Staatliche Verwaltung und Wissenschaft. Die wissenschaftliche Beratung der Politik aus der Sicht der Ministerialbiirokratie. : Europaische Verlagsansta1t.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 5 votes