Dermatologie Venerologie: • Grundlagen • Klinik • Atlas by Universitäts-Professor Dr. Peter Fritsch (auth.)

By Universitäts-Professor Dr. Peter Fritsch (auth.)

Show description

Read or Download Dermatologie Venerologie: • Grundlagen • Klinik • Atlas PDF

Best german_13 books

Grundriss der psychiatrischen Diagnostik: Nebst einem Anhang enthaltend nebst einem Anhang die für den Psychiater wichtigsten Gesetzesbestimmungen und eine Uebersicht der gebräuchlichsten Schlafmittel

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Die Algen: Dritte Abteilung. Die Meeresalgen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Dermatologie Venerologie: • Grundlagen • Klinik • Atlas

Example text

Stadium-1Melanosomen sind stets rund, im Zuge der Reifung erfolgt eine ovaläre Elongation. Bei vorwiegend Phäomelanin produzierenden Melanozyten bleibt die runde Figur weitgehend erhalten. Man kann daher aus der ultrastrukturellen Form der Melanosomen auf die Lichtempfindlichkeit (»Phototyp<<) des Individuums schließen. Dopa t Dopachinon / 1- Dihydroxyindol Eumelanin "\-. + Cystein ! SS-Cysteinyldopa, 25-Cysteinyldopa Polymerisation - Phäomelanin a Abb. 23. 3 · Epidermale Symbionten nahezu unlöslichen und gegenüber fast allen Chemikalien resistenten Eumelanin.

A. ). Eine Rolle bei Wachstum, Regeneration, Differenzierung und Entzündung ist wahrscheinlich. Aus den Merkel-Zellen leitet sich ein maligner Tumor der Haut ab (Merkel-Zell-Tumor, s. s. 618). lymphozyten. Auch in normaler Epidermis finden sich stets einige wenige Lymphozyten, gewöhnlich vom Memory-Helfer-T-Zelltyp (»lymphocyte traffic«). Diesen Lymphozyten wird durch die Expression des CLA (>>Cutaneous lymphocyte antigen«) der Austritt aus den Gefäßen und die Immigration in die Epidermis ermöglicht.

20). Die Natur, Funktion und molekulare Basis dieser Granula war lange Zeit unbekannt. Vor kurzem wurde das Molekül »Langerin<< kloniert, ein für epidermale LZ spezifisches sog. C TypLektin, das glykosilierte Liganden bindet und endozytiert und dabei zum unikalen morphologischen Bild der LZGranula führt. Monoklonale Antikörper gegen Langerin sind seit kurzem verfügbar und erlauben die spezifische Anfärbung der LZ. LZ stammen aus dem Knochenmark, sind Klasse IIAntigen tragende Leukozyten, besiedeln die Epidermis im Gegensatz zu den Melanozyten gleichmäßig (ca.

Download PDF sample

Rated 4.62 of 5 – based on 21 votes