Bau einer Kondensatorentladungs-Impulsanlage by Dr. sc. techn. Gelli A. Spescha (auth.)

By Dr. sc. techn. Gelli A. Spescha (auth.)

Show description

Read or Download Bau einer Kondensatorentladungs-Impulsanlage PDF

Best german_13 books

Grundriss der psychiatrischen Diagnostik: Nebst einem Anhang enthaltend nebst einem Anhang die für den Psychiater wichtigsten Gesetzesbestimmungen und eine Uebersicht der gebräuchlichsten Schlafmittel

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Die Algen: Dritte Abteilung. Die Meeresalgen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Bau einer Kondensatorentladungs-Impulsanlage

Sample text

Der abzuscheidenden Substanz 1) Proc. 22, 252 (1906). - Soc. 89, 1552 (1906). 2) B. 88, 3474 (1900). 3) Diss. Königsberg 1904. 868, 277 (1908). ,) Ann. 868, 280 (1908). 4O, 3229 (1907). Uberführen in Derivate. 27 verringern (Aussalzen). Man verwendet zum Aussalzen wässeriger Lösungen namentlich kalt gesättigte Kochsalz- oder Ammoniumsulfatlösungen. Besser dürften noch Soda- und GlaubersalzlösUDgen wirken. 1 ) Da auch Kalium- und Natriumhydroxyd stark aussalzen, werden Kalium- und Natriumsalze oftmals durch konzentrierte Lauge gefällt; natürlich spielt hierbei auch die Löslichkeitsverminderung durch das gleichartige Ion eine Rolle.

Gazzetta chimica. italians. Hab. = Habilitationsschrift. J. pr. = Journal für praktische Chemie. Jb. = Jahresbericht über die Fortschritte der Chemie. ndw. -St. = Landwirtschaftliche Versuchsstationen. M. = Monatshefte für Chemie. M. u. J. = Lehrbuch der organischen Chemie von V. Meyer und P. J aco bson. Mon. sc. = Moniteur scientifique. Ost. Ch. Ztg. = Chemiker-Zeitung, Osterreichische. Pflüg. = Pflügers Archiv für die gesamte Physiologie. Ph. -H. = Pharmazeutische Zentralhalle. Phi!. Mag. zine.

So sind viele Säureamide in konzentriertem wässerigen Ammoniak löslich und fallen nach und nach in prächtigen Krystallen aus, wenn man das Ammoniak durch Stehenlassen der Lösung in einer offenen Schale, oder rascher durch einen Luftstrom, entfernt. ) In gleicher Weise gewinnt man Silbersalze. So löst Krafft 3 ) die Säure in kaltem Alkohol, fügt alkoholisches Silbernitrat zu und leitet Ammoniakgas bis zur Wiederauflösung des zunächst ausfallenden Silbersalzes ein. Letzteres krystallisiert dann beim Eindunsten der ammoniakalischen Lösung unter Lichtabschluß über Schwefelsäure, eventuell unter Druckverminderung, rein aus.

Download PDF sample

Rated 4.48 of 5 – based on 14 votes